Logo

Ein Dolmetscher muss nicht nur Sprachen können. Er muss auch etwas wissen. Das unterscheidet ihn von den Papageien. Unter anderem.

Simultandolmetschen Englisch auf höchstem Niveau und Konferenzberatung

Ich biete Simultandolmetschleistungen seit 1996 und bin für die englische Sprache beeidigte Dolmetscherin.

 

Ob Aufsichtsratssitzung oder Produktpräsentation, Schulung oder Pressekonferenz, mit mir können Sie sich auf perfekte Verständigung verlassen. Dabei habe ich das Ziel stets im Blick: den Erfolg Ihrer Veranstaltung. Punktgenau, effizient und professionell stelle ich die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihren Gesprächspartnern und Kunden sicher - mit Leidenschaft für die englische Sprache und höchster Professionalität.

Als Simultandolmetscherin Deutsch-Englisch-Deutsch bin ich für internationale Firmen im Rahmen von Presseevents, Messen, Konferenzen, Tagungen, Fachtagungen, Gesellschafterversammlungen, Hauptversammlungen, Präsentationen und Besprechungen tätig. Ebenso übernehme ich das Dolmetschen bei intenationalen Schiedsgerichtsverhandlungen oder Notariats-, Gerichts- oder Behördendolmetschen.

Dolmetschen ist nicht gleich Dolmetschen. Abhängig davon, welche Art von Veranstaltung Sie planen, lassen sich verschiedene Techniken des Dolmetschens einsetzen. Die Größe der Veranstaltung und die Zahl der Teilnehmer sind dabei nur zwei von vielen Variablen. Lassen Sie sich daher unbedingt beraten, wenn Sei eine Veranstaltung mit Dolmetschern planen.

Sie wollen wisen, welche Art des Dolmetschens für Ihre Veranstaltung geeignet ist? Ich berate Sie gerne unverbindlich und kostenlos.

Die wichtigsten Dolmetschtechniken im Überblick:

  • Simultandolmetschen (Flüsterdolmetschen wenn ohne Technik)
  • Konsekutivdolmetschen (Gesprächsdolmetschen, Verhandlungsdolmetschen)

Warum brauchen Sie überhaupt einen Dolmetscher?

Diese Frage kommt immer wieder, vor allem, wenn es um Englisch geht. Englisch kann doch jeder, hei8t es dann gern. Aber genügt das? Geht das Verständnis wirklich so weit, auch jedes Detail zu verstehen? Von Details kann vieles abhängen. Ich sorge dafür, dass jedes Detail, jede Nuance präzise in die gewünschte Sprache übertragen wird. So dass jeder Beteiligte auf dem gleichen Informationsstand ist. Und es erst gar nicht zu Missverständnissen kommt. Können Sie sich ein Missverständnis leisten?

Außerdem: Macht es wirklich Sinn, dass alle Englisch reden, wenn englischsprachige Teilnehmer in der Minderzahl sind?

Die meisten Menschen können sich in ihrer Muttersprache viel präziser ausdrücken, in der Fremdsprache kann teilweise nicht das volle Ausmaß an Informationen kommuniziert werden, so gehen z.T. wichtige Informationen verloren. Außerdem kann man in seiner eigenen Sprache seinen Standpunkt überzeugender klarmachen und besser sein Wissen übermitteln. Ausländische Kunden fühlen sich ernst genommen, wenn ihnen professionelle Verdolmetschung in die englische Sprache angeboten wird.

Meine langjährige Erfahrung, die ich bei verschiedenen Einsätzen gesammelt habe, stelle ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Warum sollten Sie mich als professionelle Dolmetscherin für Englisch beauftragen?

Beispiele für verdolmetschte Personen und Themen

 

Gerald Ratner, britischer Geschäftsmann

Der Ratner-Effekt – vom Auf- und Abstieg eines Geschäftsmannes

Jack Nasher, Verhandlungsexperte

Erfolgreich verhandeln – Wenn Scheitern keine Option ist

Andreas Herz, Erfolgsautor

Resilienz – der Treibstoff erfolgreicher Menschen

Holger Schumacher, Stuntman

Geplantes Scheitern – no risk, no stunt

Werner Kieser, Gründer von Kieser Training

Fehlerkultur – wo viele Fehler sind, sind viele Chancen

Niels Reinhard, Musikproduzent

One Hit Wonder – eine Geschichte vom Erfolg und vom Scheitern

Richard David Precht, Philosoph

Technikphilosophie – digitale Welt, analoger Mensch

Christoph Keese, Volkswirt und Buchautor

Neue Technologien – Entwicklung braucht Disruption

Hanni Rützler, Ernährungswissenschaftlerin

Ernährung von Morgen – Technologien verändern die Märkte

Ferdinand Ludwig, Architekt

Grüne Technologien – Architektur trifft Natur

Jay Tuck, Journalist und Kriegsreporter

Künstliche Intelligenz – wenn Technologie den Menschen überholt

Frank Salzgeber, European Space Agency

Aus dem Universum in den Alltag – mehr Raum für Technologien

Marcus H. Rosenmüller, Regisseur, Drehbuchautor

Großes Kino – über die Grenzen der Heimat hinaus

Gela Altmann, Extremsportlerin

Plunging into abyss and finding your way back into life

Dr. Karlheinz Keppler, Gefängnisarzt und Autor

Prison Routine – a world within its own confines

Enno Park, Publizist, Blogger, Cyborg

The union between man and machine – and its limits

Mirjam Schall, Extremschwimmerin

Floating boundaries

Holger Lietz, Kampfpilot (fighter pilot) und manager

Making the right decision in extreme situations

Prof. Dr. Claus Hipp, Unternehmer und Geschäftsführer von HIPP Babynahrung

Vertrauen und Ethik im Wirtschaftsleben

Herbert Nitsch, Apnoetaucher, Weltrekordhalter im Freitauchen

Vertrauen in den eigenen Körper

Leo Martin, Ex-agent, Kriminalist und Buchautor

Geheimwaffe Vertrauen – Die Kunst Menschen an sich  zu binden

Saliya Kahawatte, blinder Unternehmer und Coach

Blindes Vertrauen – mein Blind Date mit dem Leben

Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der neurochirurgischen Klinik, Charité Universitätsmedizin Berlin

Mit Vertrauen an den Kopf (keine Angst vor dem Scheitern)

Hannah Fry, British mathematician, lecturer on the Mathematics of Cities, Centre for Advanced Spatial Analysis (CASA) and a public speaker

Data & Me

René Bonbonus, Kommunikationstrainer & Psychologe

Respekt

www.rene-borbonus.de/vortraege/respekt.html

Christoph Burkhardt, Innovationspsychologe aus dem Silicon Valley

Digitalisierung und KI

Gabriele Zedlmayer, Social Innovator und ehemals Chief Progress Officer bei Hewlett-Packard

Digitalisierung und Arbeitswelt

Thorsten Otto, Radio-Moderator

Digitalisierung und Arbeitswelt

Verdolmetschte Vorträge

-           November 2017/23. Mai 2019: Key Note Speech Richard David Precht

-           Mai 2019: Christoph Burkhardt, Innovationspsychologe aus dem Silicon Valley

-           „Welcome to Worktopia: Die Auswirkungen der Digitalisierung auf Führung und Organisation in 2029“, LAB & Penrhyn, Executive Search, 23. Mai 2019

-           Friedens- und Sicherheitspolitik gegen Krieg und Besatzung - Perspektiven für ein selbstbestimmtes Afghanistan, Malalai Joya, A Woman Amongst Warlords, afghanische Politikerin zu Besuch im Salzstadl Landshut am 07.02.2012

-           Architektur und Kunst e.V., "Imagining the Centre" - Künstler verändern das Gesicht einer Stadt, Matt Baker, Susan Christie, Inverness, 18.03.2009

-           Architektur und Kunst e.V. "Sibiu and the Culture", eine Stadt widmet sich der Kultur, Architektin Joana Urdea (Sanierung und Planung der historischen Stadt und der Monumente, Hermannstadt), 22.04.2009

 

Beispiele für verdolmetschte Veranstaltungen

-           Sky Sport Summit, 22.03.2018

-           Tableau Conference: Beautiful Science of Data Visualisation, 06.+07.07.2016

-           Int. Veranstaltung Caravaning, MELVI Meeting, Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski, mit Kollegin Marion Schätzle, Mai 2012

-           Constantin Film, Pressekonferenz "Tarzan" im Juni 2012

-           Praxisorientierter Anwendertag Ressourcen nützen, Ressourcen schützen

-           Hansgrohe, Badgespräche

-           burgbad AG, Beilngries, Jahrestagung, mit Kollegin Marion Schätzle

-           Laureus Sports for Good Award, Spendengala in der kleinen Olympiahalle in München, mit Kollegin Iris Dahlmeier

-           Sundance Spas (internationale Vertriebsveranstaltungen)

-           Securitas: Challenges for German energy industry, cost compensation of energy transition, 2014

-           Schaubrennen in der Brennerei Vitus Rommel

Herausforderungen des Dolmetschens

Der Dolmetscher muss etwas sagen, häufig schon bevor der Redner seinen Satz zu Ende gebracht hat.

Nehmen wir an, ein Redner beginnt seine Ausführungen so:

Wenn wir uns heute aufgrund vieler Beobachtungen und angesichts der Dringlichkeit der Lösung der Probleme ...
 

An dieser Stelle blenden wir uns aus und fragen: Wie könnte er diesen Satz wohl fortsetzen?

Zum Beispiel so:
a) ... die Frage stellen, ob unser Unternehmen auch in Zukunft ...
b) ... der Zusammenarbeit verweigern, dann doch nur, weil ...

Je nach Fortsetzung entstehen also ganz unterschiedliche Aussagen, auf deren Präsentation der Zuhörer mehr oder weniger geduldig warten kann.
Der Dolmetscher aber nicht. Weil er diesen Redner z.B. simultan vom Deutschen ins Englische dolmetschen muss. Er kann seinen Zuhörern schlecht sagen: „Meine Damen und Herren, es geht gleich weiter - ich muss nur noch einen Augenblick warten, bis der Redner das finale Verb ausgesprochen hat.“ Denn auf dieses Verb kann man bei manchen (deutschen) Rednern manchmal sehr lange warten.

Dolmetscher sorgen für Verständigung - Sie sind jedoch auch auf das Verständnis ihrer Kunden und Klienten angewiesen.

Ignorance is bliss, sagen die Engländer - zu viel Wissen kann auch schädlich sein.

Ein Satz ist Teil einer ganzen Rede, und die Rede ist Teil einer Konferenz oder einer Tagung, über deren Thematik, Anlass und Teilnehmer sich die Dolmetscheirn informiert hat - sofern der Kunde mit ihr kooperiert hat. 

Insofern ist Wissen dann doch nützlich, ja, es ist die Voraussetzung dafür, dass sprachliche Probleme dieser Art gelöst werden können. Denn auf der sprachlichen Ebene lässt sich der vernetzte Beziehungsreichtum von Wörtern nicht entwirren. Dazu braucht man ein hoch differenziertes Inventar von Wissen - und eine zeitaufwendige Vorbereitung. Und manchmal auch ein wenig Glück.

Wenn Dolmetscher vor einer Konferenz die Organisatoren um detaillierte Informationen bitten, so tun sie dies, um ihren Erwartungshorizont möglichst hell auszuleuchten. Das Resultat sind klare Formulierungen in ihrer Verdolmetschung - manchmal (und mit ein wenig Glück) versteht man sie besser als den Redner.

Dolmetschen in der Praxis

 

Tel: 0871-6877514
Fax: 0871-6877493
info(at)melanie-nikolaus.de
anfahrt